Vorstand verlängert Trainerverträge des Männerteams vorzeitig

1. Vorsitzender André Elbell

Noch oder besser gerade vor dem Finale der Männermannschaft hat der Vorstand, in Person des ersten Vorsitzenden, André Elbell bereits eine echte Erfolgsmeldung abgeliefert und für Kontinuität gesorgt, in dem alle Trainer der Männermannschaft für die Spielzeit 2016 weiter verpflichtet werden konnten.

 

T-Bird: André, wieso gerade noch vor dem Finale diese Gespräche mit den Coaches?
Vorsitzender: Der Vorstand möchte für den Verein Kontinuität im Trainerbereich sicherstellen. Da wir immer Ein-Jahres-Verträge machen, die von Oktober bis September gehen, ist das jetzt nötig geworden. Außerdem ist es auch ein klares Zeichen von uns, dass wir mit der geleisteten Arbeit, ausdrücklich aller Trainer, sehr zufrieden sind und wollten dementsprechend auch dieses klare Zeichen dafür setzen.


T-Bird: Das ist offensichtlich gelungen, also wird Coach René Schwabe weiter die Offense Backs, Coach Christian Sörensen weiter die Linespieler und Coach Martin Lutzke den Head-Coach Posten bekleiden?

Vorsitzender: Die Einteilung der Coaches ist Sache des sportlichen Leiters.

Seit 2014 das Trainergespann für die Seniors der Berlin Thunderbirds! René Schwabe, Martin Lutzke, Christian Sörensen (v.links)

T-Bird: Wie sieht es im Jugendbereich aus?
Vorsitzender: Dazu wird es eine eigene Meldung für jede Mannschaft geben, sobald alles unterschrieben ist, aber bisher kamen auch nur positive Signale, von den von uns angesprochenen Trainern des Vereins.


T-Bird: Gibt es neue Trainer für die T-Bird-Teams in 2016, lässt sich da schon etwas sagen?
Vorsitzender: Dazu solltest Du den sportlichen Leiter befragen.


T-Bird: Bevor wir das machen eine letzte Frage, Familie Martens wurde ja unmittelbar vor dem Spiel gegen die Berlin Bullets, also am letzten Samstag, von der Mannschaft, tränenreich verabschiedet, wie geht es da weiter?

Vorsitzender: Nun als zweiter Vorsitzender ist Christian ja weiterhin aktiv und auch mit der Männermannschaft betraut, aber natürlich wurde der Zeitaufwand immer größer, weil auch die Mannschaft immer weiter wächst und auch die Ansprüche steigen. Das ist gut so, gewollt und auch der Zeitpunkt ist bekannt gewesen, so das wir dies in Ruhe nach der Saison klären werden. Der Dank geht und ging damit an seine Frau Gabi, die die Mannschaft unterstützt hat.

T-Bird: Danke André, gleich mal die gleiche Frage an den alten und neuen sportlichen Leiter weitergestellt.
Coach Bobo: Danke auch nochmal an Gabi und Christian und viel Spaß mit den Mannschaftsgeschenken. Aus der reinen Ex-Jugend und Anfängertruppe ist ja inzwischen eine junge Footballmannschaft geworden und wie sich der Stil im Training durch die Coaches verändern muss, um weiter eine Herausforderung darzustellen, so muss auch das Umfeld mitwachsen, um genau das zu ermöglichen. Wir werden sehen, was von meinen Vorschlägen sich wie schnell umsetzen lässt, aber dafür kommt die Zeit erst nach dem Wochenende.


T-Bird: Wie zufrieden bist Du darüber, dass Coach Bibo und Coach Söre weitermachen?
Coach Bobo: Es geht für jedes Team immer darum, die richtige Mischung zwischen Kontinuität und neuen Reizen, zum Beispiel, durch neue Trainer zu finden. Bei einer so jungen Mannschaft ist es daher von elementarer Bedeutung, dass das Mögliche an Stabilität gewährleistet wird und das hat der Vorstand gemacht, danke dafür.
Ansonsten kennen wir uns alle recht lange, haben die gleiche Grundschule im Football durchlaufen und sehr ähnliche Auffassungen, von einer Vereins- und Teamphilosophie, Disziplin und Entwicklung von Spielern und noch von vielen weiteren Dingen, die das fast tägliche Arbeiten eben auch bis heute angenehm sein lassen. Dieses gute Klima überträgt sich auch auf das Team und herrscht damit im ganzen Verein, dafür ist jeder und eben auch jeder Coach, also auch Coach Bibo und Coach Söre verantwortlich, also ick tu ma freun.

T-Bird: Du bist im Football ja als Wandervogel bekannt geworden, hast aber auch wieder verlängert, warum?
Coach Bobo: Na es gab eben die Möglichkeit für mich, mal außerhalb von Berlin zu wandern und viele Eindrücke und Erfahrungen zu machen, die mir zwar hier sehr nützlich sind, die ich hier aber nie hätte machen können. Das ist eben heute einer meiner großen Vorteile und damit auch einer für die T-Birds. Im übrigen hat zur Zeit KEIN Berliner Verein diese Kontinuität und viele der Trainer, die meine meistens freiwilligen Jahresverträge immer negativ kombinierten, sind inzwischen nicht mehr gefragt, oder wandern selber - zumindest in Berlin herum - deshalb übrigens auch nur Ein-Jahres-Verträge bei den T-Birds. So ist jetzt nach der Zeit des wanderns, nun die Zeit des Nestbauens gekommen, um im Bild zu bleiben. Das liegt hauptsächlich im privaten familiären Bereich, den Football passe ich dann daran an.


T-Bird: Kann man schon die Frage nach den Strukturveränderungen stellen und eine Antwort erwarten?
Coach Bobo: Ja und Nein. Erst wenn alle Mannschaften die Spiele hinter sich haben und alle Trainer verlängert haben, wird es da weitergehen. Danach werde ich dem Vorstand die Veränderungen im Bereich der Betreuung vorstellen und dann geht es dort weiter.

T-Bird: Findet in der Zeit schon Training für alle Mannschaften statt, oder gibt es eine Winterpause?
Coach Bobo: Es wird eine Kontaktpause für die aktiven Spieler geben, aber keine Sportpause, eher das Gegenteil wird der Fall sein, gilt es doch die nächsten Wochen auszunutzen, um in den allgemeinen Bereichen besser zu werden und damit dann im nächsten Jahr auch besser Football spielen zu können. „Die Champions des Sommers werden im Winter gemacht“, sagte mal Jens Enke (ehem. QB der FFO Red Cocks) und hat damit vollkommen recht. Nur weil die Saison für die Männer länger als geplant läuft, wird sich nichts am Gesamtplan verändern.


T-Bird: Namen von Coaches wirst Du nicht nennen, aber wonach suchst du bei einem Trainer?
Coach Bobo: Nein, keine Namen. Wenn ich weiß, wer verlängert hat, fange ich an zu suchen wer uns helfen würde, könnte und auch will. Das kann je nach Team auch ein recht unterschiedliches Profil sein. Grundsätzlich erwarte ich eine Trainingsbeteiligung von einem Coach bei über 95 %, dass er selber ein paar Jahre aktiver Spieler war, dass er schon ein paar Trainerstationen hinter sich hat und somit die Erfahrung hat, wie er sich vor einer Mannschaft zu verhalten hat. Im Jugendbereich möchte ich gerne Trainer mit eigenen Kindern, optimal wäre in der Altersklasse, die er trainiert und ein solides Grundwissen muss vorhanden sein. Das eine klare interne, meistens softe äußere, Hierarchie anerkannt wird und dass es echte Lernfähigkeit, kombiniert mit Willigkeit gibt und dass erst Leistung gezeigt wird, bevor hier Forderungen gestellt werden. Dazu eine Schiedsrichterlizenz, oder eine mal gehabt zu haben, wäre ein echtes Plus. Also normal finde ich.
T-Bird: Danke. Dann viel Spaß am Wochenende.
Coach Bobo: Danke. Den habe ich immer beim Football.

KalenderKontaktImpressumSitemapDownloads